JET und Vitral sind jetzt ein Teil von VELUX Commercial und wir freuen uns, Sie auf unserer neuen Website begrüßen zu dürfen. Hier finden Sie unser komplettes Portfolio an Tageslicht- und Lüftungslösungen sowie Dienstleistungen für industrielle, öffentliche und gewerbliche Gebäude.

Farbe und visuelle Komplexität: Wie können wir ein Klassenzimmer anregend gestalten?


Von VELUX Commercial
Lichtband 5-30° und Sheddach-Lichtband 25-90°, Campus Bütze Wolfurt, Österreich
VELUX Modular Skylights sorgt für mehr Tageslicht und frische Luft für der Campus Bütze Wolfurt

Stimulation, Farbe und visuelle Komplexität sind für eine dynamische Lernumgebung im Klassenzimmer zwar von ganz entscheidender Bedeutung. Wo jedoch liegt das gesunde Gleichgewicht zwischen Unter- und Überstimulation?

Lebhafte Farben und überfrachtete visuelle Darstellungen führen bei Kindern leicht zu einer Überstimulation, auf der anderen Seite ist aber auch die schlichte weiße Wand nicht unbedingt eine Lösung. Wie finden wir in der Gestaltung eines Klassenzimmers also das rechte Gleichgewicht?

Theorien legen nahe, dass Abwechslung, Neues oder Atypisches zur visuellen Komplexität beitragen, was sich wiederum auf die Stimulation niederschlägt. Die Meinungen gehen jedoch auseinander, wenn es darum geht, ob in der Lernumgebung von Kindern eher mehr oder weniger Stimulation sinnvoll ist.

Beispielsweise hat eine kürzlich im Bericht „Clever Classrooms“ zitierte Studie gezeigt, dass Kinder mit „geringer visueller Ablenkung“ weniger Zeit abseits ihrer Arbeit verbrachten und höhere Lernergebnisse erzielten als Kinder mit „hoher visueller Ablenkung“¹.

Dabei ergab sich auch, dass die Lernergebnisse in schlichten Klassenzimmern höher waren als in reich ausgeschmückten. Read et al (1999)² fanden unterdessen heraus, dass gegliederte Räume mit unterschiedlichen Deckenhöhen und Wandfarben den Gemeinschaftssinn stärken. Allerdings kehrt sich dieser Effekt um, wenn der Raum zu komplex wird.

eBook:  Gesündere Schulgebäude: Sechs Wege, unseren Kindern beim Lernen zu helfen

Wieviel Komplexität darf es sein?

Die Studie „Clever Classrooms“ ließ den Schluss zu, dass die Wirkung der Komplexität kurvilinear verläuft. Sowohl eine zu hohe als auch eine zu niedrige Komplexität führt also zu ungünstigeren Lernbedingungen, wohingegen eine mittlere visuelle Komplexität optimal ist.

Die Studie kommt zu folgendem Schluss:

  • Die optische Abwechslung bei Böden und Decken genügt, um die Aufmerksamkeit der Schüler anzuregen und vermittelt gleichzeitig ein gewisses Maß an Ordnung. Höhere, einfachere Deckenformen können den Raum strecken, während komplexere Formen die Komplexität erhöhen können, vorausgesetzt, es wird dadurch keine optische Unruhe erzeugt.
  • Visuelle Darstellungen an den Wänden sollten gut gestaltet und gegliedert sein. Es wird empfohlen, 20 bis 50 % der Wand freizuhalten.
  • Fenster sollten aufgrund des Lichteinfalls möglichst frei von Präsentationsmaterial sein.
Handwerken – Mädchen unter VELUX Modular Skylights in der Peder-Lykke-Schule (Kopenhagen)

Tageslicht und viel Frischluft in der Peder-Lykke-Schule

Am besten leuchtende Farben?

Für Kinder sind leuchtende Farben zweifellos sehr ansprechend. Ein funktioneller Ansatz im Umgang mit Farbe im Klassenzimmer sollte sich jedoch darauf konzentrieren, wie Farbe eingesetzt wird, um positive Ergebnisse zu erzielen, wie z. B. längere Konzentrationszeiten und eine geringere Ermüdung der Augen.

So haben beispielsweise Jalil et al (2012)³ untersucht, wie sich unterschiedliche Farben auf die Arbeitsleistung auswirken, bestimmte Verhaltensweisen hervorrufen, positive oder negative Wahrnehmungen von Umgebung und Aufgaben erzeugen sowie Stimmungen und Emotionen beeinflussen. Ihr Fazit: Eine farbenfrohe Umgebung hat erhebliche Auswirkungen auf die Lernfähigkeit und auch auf das Wohlbefinden der Schüler.

Während die Vorliebe für eine bestimmte Farbe sehr subjektiv sei, „wird Rot von Kleinkindern und älteren Menschen im Innenbereich bevorzugt, während Blau die bevorzugte Farbe junger Erwachsener, Büroangestellter und männlicher Schüler ist“³.

Für die Studie „Clever Classrooms“ (2015)⁴ wurden Elemente in gedeckten hellen Tönen (weiß/dezent) und leuchtenden Farben (rot/orange) bewertet. Die Stimulation durch den Einsatz von Farbe erwies sich als kurvilinear, d. h. die optimale Wirkung lag im Mittelbereich.

Weitere Ergebnisse:

  • Sowohl große, farbenfrohe Wandflächen als auch weiße Wände mit wenigen Farbelementen wurden schlecht bewertet. Ein Zwischenszenario mit allgemein hellen Wänden und einer abgesetzten Funktionswand in einer auffälligeren Farbe erwies sich als der effektivste Weg zur Optimierung des Lernvorgangs.
  • Vor diesem relativ ruhigen Hintergrund spielten zusätzliche Farbelemente eine ergänzende, anregende Rolle. Vergleichsweise leuchtende Farben auf Böden, Rollos, Tischen und Stühlen setzen beispielsweise zusätzliche Blickpunkte und Farbakzente.

Das wichtigste Fazit auf den Punkt gebracht: Ein Klassenzimmer sollte niemals öde und langweilig sein, zur Vermeidung von Reizüberflutung ist jedoch Sensibilität für Ausgewogenheit und Ordnungssinn gefragt.

Quellen

  1. Godwin and Fisher: Visual Environment, Attention Allocation, and Learning in Young Children: When Too Much of a Good Thing May Be Bad. 2014
  2. Read et al: Impact of Space and Color in the Physical Environment on Preschool Children’s Cooperative Behavior, Environment and Behavior. 1999
  3. Jalil et al: Environmental Colour Impact upon Human Behaviour: A Review. 2012.
  4. Clever Classrooms (2015), Summary report of the HEAD project, University of Salford, Manchester

Verwandte Artikel

Das Verwaltungsgebäude Aarup wurde in eine Tagesstätte bzw. einen Kindergarten umfunktioniert

Schulen sind hochkomplexe Umgebungen, in denen es zu einem Zusammenspiel vielfältiger Faktoren kommt, die das Erleben der Kinder bestimmen, sei es körperlich, geistig oder sozial.

Gestaltung von Schulen mit Tageslicht und Oberlicht-Lösungen

64 Millionen europäische Kinder verbringen, abgesehen von ihrem Zuhause, an keinem anderen Ort mehr Zeit als in ihrer Schule.

Tageslicht im Vergleich mit Kunstlicht – gibt es Auswirkungen auf die Lernumgebung?

Wussten Sie schon, dass gut gestaltete Schulzimmer einen wesentlichen Einfluss auf die schulische Leistung haben? Studien haben ergeben, dass sich durch optimierte physische Eigenschaften die Lernfähigkeit von Schülerinnen und Schülern steigern lässt. Tages- und Kunstlicht haben dabei relevante Auswirklungen auf die Qualität der Schulgebäude.

Hessenwaldschule mit VELUX Modular Skylights

Die Hessenwaldschule im südhessischen Weiterstadt setzt Maßstäbe für energieeffiziente, zeitgemäße Architektur, geschaffen für ein neues Unterrichtskonzept. Herzstück sowohl des pädagogischen Konzepts als auch des Gebäudes ist das lichtdurchflutete und gut belüftete dreigeschossige Atrium.

Ryparken Lilleskole of Copenhagen featuring VELUX Modular Skylights

Die Ryparken Lille Skole (wörtlich übersetzt: Kleine Schule Ryparken) befindet sich in einer Jahrhunderte alten ehemaligen Textilfabrik in Kopenhagen. Jahrelang mussten Lehrende wie Lernende die marode Bausubstanz erdulden, bis schließlich Anfang 2010 die Schulleitung beschloss, ein umfangreiches Renovierungsprojekt in die Wege zu leiten.

Hessenwaldschule mit VELUX Modular Skylights

Zweifellos kann sich die physische Gestaltung eines Klassenzimmers positiv oder negativ auf die Lernergebnisse der Kinder auswirken. Ein zentraler Faktor, der in den letzten Jahrzehnten in Studien herausgearbeitet wurde, besteht in der Bedeutung einer gleichbleibend thermischen Behaglichkeit.